Ein Accessoire, welches den Studienabschluss krönt!

Der Mensch hat sich im Laufe seines Lebens schon immer damit beschäftigt, auf irgendeine Art und Weise die Zeit zu messen. Seit Generationen ist die Uhr ein in der Praxis angewendetes Hilfsmittel, um sich an der Zeit orientieren zu können. Soll eine Uhr Armband und Zeitmesser zugleich sein, dann sind der Kreativität der Uhrdesigner keine Grenzen gesetzt.

Uhr ist nicht gleich Uhr

Es gibt eine unerschöpfliche Auswahl an verschiedenen Designs und Varianten, unter denen man in vielen Schmuckgeschäften wählen kann. Die Herren der Schöpfung mögen es, wenn die Uhr mächtig präsent ist auf dem Handgelenk. Die Damen bevorzugen die Eleganz, die das edle Stück ausstrahlt. Egal, wofür ein Uhrenträger sich entscheidet, wichtig ist doch immer, wie gut die Auserwählte “tickt”.

Die Qual der Wahl

Nach dem Studienabschluss beginnt für viele die Suche nach einer geeigneten Belohnung. Da haben alle die Qual der Wahl, wie sie den vollendeten Abschluss des Studiums belohnen sollen. Die Überlegungen reichen weit. Doch sollte bei einer Uhr die Auswahl schon auf die Vorliebe des Beschenkten treffen. Nur so wird diese auch Freude und Begeisterung hervorrufen und es wird ein Fehlkauf vermieden. Ein guter Tipp ist immer, lieber etwas mehr Geld auszugeben als zu wenig. Ein Geschenk aufzuspüren, welches auch zur Person passt, erfordert schon Fingerspitzengefühl. Es beginnt ein neuer Lebensabschnitt und für den weiteren Lebensweg ist eine Uhr ein passendes Geschenk. Ob sie nun edel oder sportlich sind, längst besitzt der Mann oder die Frau von heute nicht mehr nur ein gutes Stück. Oft wird sie passend zur Kleidung bzw. dem Anlass ausgewählt. Uhren können ein einfacher Gebrauchsgegenstand, ein Statussymbol oder auch eine Geldanlage sein. Eine große Rolle bei der Auswahl spielt das Aussehen, die Genauigkeit, die Stabilität, die Marke – und damit letztendlich der Preis. Soll sie ein normaler Zeitmesser, eine Wertanlage oder ein Statussymbol sein? Die Entscheidung wird immer mit der Bestimmung der Nutzung fallen.